“Es war einmal” – Wissenswertes aus der DVÜD-Schatzkiste

Der DVÜD-Blog ist eine Schatzkiste für schlummerndes Wissen. Es lohnt sich, die Suchfunktion anzuwerfen und zu schauen, was hier schon Wissenswertes geschrieben wurde. Zum Abschluss der Themenwoche „Technik und Selbstorganisation“ hat Imke Brodersen geprüft, welche Beiträge aus früheren Jahren nach wie vor gerade in der Gründungsphase handfest weiterhelfen können. 1) Textmenge und Honorar Im September 2014 erläuterte Andreas Rodemann, wie man korrekt die Textmenge ermittelt und daraus je nach Definition Normzeilen oder Normseiten errechnet. Das gilt grundsätzlich noch immer. Lies nach bei:...

mehr lesen

Passwörter verwalten: verhasst, aber unerlässlich

Ein Gastbeitrag von Heike Kurtz Wir alle brauchen ständig Dutzende Passwörter, denn keine Anwendung kommt mehr ohne sie aus. Sie sollten mindestens 15 Zeichen lang sein, Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen enthalten und irgendwie kryptisch sein. Außerdem sollen wir für jede Anwendung ein anderes nutzen, sie natürlich am besten alle im Kopf haben und außerdem regelmäßig ändern. Das schafft kein Mensch. Die Realität: Das beliebteste Passwort in Deutschland ist seit Jahren „123456“, dicht gefolgt von „passwort“, viele Leute benutzen überall dasselbe Passwort und ändern es nie. Das ist nicht nur für jede einzelne Person...

mehr lesen

Technische Tipps: kleine Hilfsprogramme

Wir freiberuflichen Übersetzer*innen arbeiten oftmals alleine und von zu Hause. Das heißt, nach ein paar Jahren solchen einsamen Lebens, was sich wie ein Paradies für Introvertierte herausstellt, hinkt man  dem Fortschritt hinterher. Wir sind also gezwungen, uns auf dem Laufenden zu halten. Das ist aber teilweise schwer, weil uns die Kolleg*innen fehlen, mit denen man Tipps und Tricks und die letzten Nachrichten in der Kaffeepause austauscht. In diesem Blogartikel geht es nicht um übliche Tools wie Online-Wörterbücher, sondern eher um kleine, stille, digitale Helfer, die uns als Übersetzer*innen unterstützen. Wichtig: Für die...

mehr lesen

Freiberuflich Übersetzen: Nice to have

Optionale Ausstattung der Kategorie „Nice to have“ hat anfangs keine Priorität. Auf die Dauer jedoch erleichtert sie den Arbeitsalltag, sorgt für bessere Ergebnisse und dafür, dass deinen Beruf gerne ausübst. Was du zwingend brauchst und damit sicher längst besitzt, haben wir 2022 in der Themenwoche Businessplan angesprochen: Freiberufliches Übersetzen: Was ist unverzichtbar? Im heutigen Artikel geht es um optionale Investitionen, die aus unserer Sicht nicht gleich zu Beginn angeschafft werden müssen. Reserviere regelmäßig einen Teil deiner Honorare für solche Dinge und priorisiere selbst. Was ist dir diesen Monat wichtiger - ein geschickt...

mehr lesen

Hoch gelobt und oft stiefmütterlich behandelt: das Backup

Ein Gastbeitrag von Heike Kurtz Hand aufs Herz: Wer von Euch hat eine durchdachte und solide Backup-Strategie? Und wer macht überhaupt kein Backup? Ich tippe auf ein Verhältnis von 1:3 bis 1:5. Das ist haarsträubend, entspricht aber ungefähr dem was ich so höre, wenn ich mich mit anderen Übersetzenden unterhalte. Dabei wäre es sehr wichtig, die Daten auf dem Arbeitsrechner regelmäßig zu sichern. Festplatten können den Geist aufgeben, Laptops verloren gehen oder gestohlen werden, vielleicht kippt aber auch die Katze den Kaffee in die Tastatur, oder man wird Opfer eines Ransomware-Angriffs. Wohl denjenigen, die dann hinter sich ins Regal...

mehr lesen

Übersetzer als Unternehmer (5): Technik und Orga

Technik-Tipps ("Oh, das geht? Hey, super!") sind ein Dauerthema für alle, die freiberuflich übersetzen und dolmetschen. Von jedem Kollegentreffen kehrt man mit neuen Erkenntnissen zurück. Oft ist die Lösung ganz einfach. In der ersten Themenwoche 2023 geht es um Technik, die uns den Arbeitsalltag erleichtert, aber auch um kluge Selbstorganisation. Dazu gehört natürlich alles, was routinemäßig und automatisiert abläuft, wie zum Beispiel eine vernünftige Backup-Strategie für Arbeitsdateien, Kundendaten und Buchführung. Dieser Aspekt unserer Arbeit ist so elementar wichtig, dass wir ihn gleich zu Beginn bringen. Themenwochen-Block Übersetzer...

mehr lesen

DVÜD-Präsident Lyam Bittar: Fair Work und Gemeinwohl

Im November 2022 wählten die Mitglieder des DVÜD Lyam Bittar zum Präsidenten, nachdem die bisherige Präsidentin Olga Kuzminykh ihre zweite Amtszeit abgeschlossen hatte. Ihm zur Seite stehen wie bisher Olga Müller als Vizepräsidentin und Carolin Veiland als Schatzmeisterin. Lyam ist zweisprachig aufgewachsen (Englisch & Deutsch), lebt mit seiner Familie in Berlin und hat sich nach seinem Studium (Englische Literatur, Geschichte, Publizistik- und Kommunikationswissenschaften) ab 2015 als freiberuflicher Übersetzer etabliert. 2020 hat er seine erste Gemeinwohl-Bilanz veröffentlicht. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen...

mehr lesen

Neu im Beirat: Stefan Friedrich

Nach einem ersten gegenseitigen Vorfühlen im Herbst freuen wir uns auf die Verstärkung im Team durch Stefan Friedrich, der zunächst einmal mit Imke zusammen an der Konzeption der Themenwochen arbeiten wird, aber auch ganz eigene Ideen mitbringt. Stefan, wie bist du zum DVÜD gestoßen? Über XING, genauer über die hauptsächlich von Andreas Rodemann betreute Übersetzer-Lounge. Der DVÜD ist für mich …? ... ein kleiner, agiler Berufsverband, der pragmatisch und projektorientiert arbeitet und einen sehr angenehmen, kollegialen Umgangston pflegt. Das gefällt mir. Wie möchtest du dich im Beirat einbringen? Hast du ein besonderes Projekt, das du für...

mehr lesen

GDolmG: Was ändert sich für Gerichtsdolmetscher:innen?

Für viele Gerichtsdolmetscher:innen ist es längst kein Geheimnis mehr: am 01.01.2023 tritt das Gerichtsdolmetschergesetz (GDolmG) in Kraft. Darüber informierten wir in unserem Blogbeitrag im Juni 2021. Außerdem fand Ende September 2022 ein Online-Infoabend zu diesem Thema statt. Was bei dem Infoabend besprochen wurde, könnt ihr gern in unserer 3. Podcastfolge auf Spotify  oder Soundcloud hören. Den Gesetzestext kann man hier nachlesen. Was bedeutet das für mich als Gerichtsdolmetscher:in? Bedeutet das für dich als Gerichtsdolmetscher:in, dass du ab dem 1.1.2023 deine Beeidigung verlierst („es besteht kein Bestandschutz“)? Hierzu...

mehr lesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen